Samstag, 10. Januar 2009

Eiszeit

Heute ging es mit Herrchen und Frauchen wieder zur Freiheit.

Ich rannte übers Gelände und freute mich des Lebens.


Irgendwann war der Boden unter den Pfoten ganz schön kalt und eisig und sah irgendwie komisch aus.


Ich verweilte einen Moment und merkte, das es nun richtig dolle kalt wurde an den Pfoten.


Frauchen rief, ich solle vom Eis runterkommen, sonst bekomme ich noch nasse Pfoten. Also Pfoten gewetzt und los - und ich bin tatsächlich etwas ausgerutscht, aber nicht gefallen.


Am Ende gab es dann doch noch nasse Pfoten, weil die Eisdecke dort zu dünn war.


Zum Glück handelte es sich hier "nur" um eine kleine Pfütze, die auch nicht tief war. Wäre es die Schlei (oder tiefe Pfütze) gewesen und ich wäre eingebrochen, wäre ich wohl nicht so war und trocken davon gekommen.

Kommentare:

ella rastlos hat gesagt…

ja, ja, immer schön vorsichtig auf dem Eis. Ihr habt doch bestimmt auch davon gehört, dass 2 Jugendliche, die auf der Flucht vor der Polizei waren, auf dem Schweriner Pfaffenteich gelandet sind und - natürlich eingebrochen.

Du hast Dich von Frauchen bestimmt ordentlich abrubbeln lassen und noch was leckeres zu fressen beommen nach dem tollen Spaziergang - oder?

Einen schönen Sonntag für Dich und Deine Zweibeiner

e.r

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

He Kumpel Charly - haste aber großes Glück gehabt - sonst wäre ja die Feuerwehr ausgerückt und hätte dich als nassen Sack wieder herausgefischt - up´s gezogen - an den Ohren - aber - war ja nur eine fitzekleine Pfütze - aber deine Blogseite ist sehr schön aufgerüstet mit allem Pipapooooooo super schön jetzt. Tja - Frauchens sind Klasse.
Wufffff
LG an das Rudel
Aiko

ella rastlos hat gesagt…

P.S. Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass die beiden Jugendlichen im Auto saßen als sie ins Eis einbrachen.

stefan hat gesagt…

So schöne Fotos hast du gemacht! Du bist sehr klug für einen Hund. :p